DIE WURZEL DES SEINS
     
  DIE WURZEL DES SEINS
 
 
wie nebelschwaden - die sich vorübergehend niederlassen - an einem ort - so zieht der letzte zweifel von einem fort. gelegt einen samen in der erde leib - durch ihre wärme man gerne in ihr bleib'. in kurzer zeit entsteht ein spross - zart und in seiner farbe grün - bis daraus wird ein koloss - der durch die vielfalt der arten - in den verschiedensten farben - beginnt zu blühen. die menschenkinder sollten begreifen - sollten verstehen - dass jeder das recht hat in der eigenen mitte zu stehen! das gleichgewicht behalten - auch wenn stürmisch oft die zeit - sich frei bewegen und entfalten - weil in geborgenheit doch jeder verweilt. fest verwurzelt - in sicherheit sich wiegen - kein schädlicher keim kann dann dran nagen - auch wenn sich die äste noch so biegen. schön wär so ein leben auf dem blauen planeten - frieden und glückseligkeit - ohne krieg ohne raketen. ein feuerwerk der LIEBE würde entflammen - denn ein sternenmeer hielte alles zusammen. stehen bleiben im eigenen strahl - so wird mutter erde alle kinder ernähren können - an ihrer großer zahl